Ja Ihr seht richtig, das ist ein offizieller Aufruf von mir an euch!

Normal war gestern, warum?

Schaut doch mal auf euer Leben…. wo hat euch das “normale” hingebracht? Seit ihr dort wo ihr hin wolltet? Ja?! Super… dann braucht es kein weiterlesen 😉 Nein?! dann lies weiter.

Was verbindest du mit verrĂŒckt? Anstalt und Pillen und Habmichliebjacken?

Und genau das ist es nicht. Wenn du bereit bist aus deiner stink normalen RealitĂ€t/Leben auszusteigen, dann ist das ziemlich verrĂŒckt fĂŒr alle in deinem Dunstkreis sogar schon krankhaft verrĂŒckt… lach… wer will sich denn schon freiwillig seine Ängste, Emotionen (Wut, Hass, Traurigkeit, Apathie, Depression und co) wegnehmen lassen. Was wĂ€re möglich wenn all dieses Zeug nicht mehr relevant wĂ€re? Wovon könntest du dann reden? Wie solltest du das ĂŒberleben?

ICH HAB ES GETAN und…. ICH LEBE!!!!

Und wie ich lebe, in den letzten Jahren habe ich nicht so viel Lebensfreude in mir spĂŒren können wie in den letzten Monaten und was soll ich sagen nicht nur das es sich großartig anfĂŒhlt es hört gar nicht mehr auf, es wird tĂ€glich mehr.

Wann warst du das letzte mal so glĂŒcklich in dir das du vor Freude schreien wolltest?

Ich… tĂ€glich, schon morgens wenn ich die Augen aufmach. Nein ich nehme keine Drogen, ich bin die Droge. Warum? Weil selbst wenn es mal grau ist (und das war es die letzten Tage) fĂŒhle ich mich immer noch glĂŒcklich in mir und schaffe es andere damit noch anzustecken. Ist es leicht in diesen Zustand zu kommen? Kommt drauf an, was und wie du wĂ€hlst. Ich hab beides ausprobiert, schwer und leicht. Hab mich dann fĂŒr das letztere entschieden.

Heute gelte ich nicht mehr als normal und es ist mir wurschtttt, ich hab mein inneres Lachen wieder belebt und trage es jetzt sogar nach außen.

Ein einfachereres Leben… wer wĂŒnscht sich das nicht. Doch keiner denkt daran, das das bedeutet zu sterben, ja du liest richtig! Einfach Automatismus, Leben auf Autopilot. Da ist kein Platz fĂŒr VerrĂŒckheit. 6 Uhr aus dem Bett kriechen, Kinder zur Schule schleusen, selber sich zur Arbeit schleppen, danach Einkauf-Kochen-Haushalt, vielleicht noch die Nachrichten und mit viel GlĂŒck den Spielfilm, falls auf der Couch nicht schon eingeschlafen und den eigenen Film laufen haben… und ja voller “Spaß” das ganze morgen noch mal… fĂŒr wie viele Tage, Wochen, Monate, Jahre… Das ist anstrengend und so ist Leben nicht gedacht. Nicht fĂŒr mich und einige Leute die ich in den letzten Jahren Kennenlernen durfte.

Leben ist nicht einfach… Leben ist eine FĂŒlle an Gelegenheiten, Möglichkeiten, VerĂ€nderung, Erlauben und Empfangen… sich dem Leben voll hingeben. Das geht nicht im Autopilot Modus.

Was könntest du heute machen, was du noch nie gemacht hast. Weil es vielleicht zu verrĂŒckt wĂ€re? Oder du dich dafĂŒr was trauen mĂŒsstest? Oder (oh schreck) aus der Komfortzone fallen wĂŒrdest?

Es muss kein riesen Ding sein, vielleicht ein Kompliment der Kassiererin an der Kasse oder einem fremden Menschen mal anlĂ€cheln, oder jemanden einfach mal eine Kugeleis spendieren…..

Ich denk euch wird was einfallen und ja, wer sich traut kann das hier gerne mit mir teilen wie sich verrĂŒckt sein anfĂŒhlt….